Dienstag, 18. Februar 2014

Jetzt hat mich aber wirklich das Nähfieber gepackt

Ich bin im Nährausch. Irgendwie surfe ich nur noch von einem Blog zum nächsten und hole mir Ideen. Schade, dass der Tag nicht mehr als 24 Stunden hat. Irgendwie fehlt mir immer die Zeit, nur die Ideen werden täglich mehr. Ich glaube, ich sollte meinen Job an den Nagel hängen und nur noch meinem Hobby fröhnen. :-) Das Objekt meiner Begierde stammt aus der Ottobre. Ich hielt mich brav genau an die Größentabelle. Heraus kan der totale textile Müll, ein Sack ohne Passform. Mein Liebster meinte dann irgendwann, ich solle das gute Stück in den Müll werfen oder in den Altkleidersack. Letzteres wollte ich aber keinem Anderen antun. Ich zweifelte an meine Fähigkeiten und stellte die Investition einer neuer Mathilde in Zweifel. Zwei Tage später kaufte ich mir einen neuen Stoff. Eigentlich habe ich ihn mir von einer Verkäuferin "aufschwätzen" lassen und mein Hirn nicht eingeschaltet. Er gefällt mir überhaupt nicht. Da ich aber, wie bereits erwähnt, Zweifel hatte, überhaupt komplizierte Kleidungsstücke nähen zu können, war mir der Stoff dann doch egal. Ich änderte das "Sackstoffmuster" um zwei Größen auf 44 und machte mich an die Arbeit. Heraus kam, ... der nächste Sack. Etwas kleiner, aber eben ein Kleidersack. Hier ein Beweisfoto:
Ich war verzweifelt und gleichzeitig war mein Ehrgeiz geweckt. Schnittmuster auf Gr. 40 verändert und ran an die Arbeit. Bereits morgens um sechs oder nachts um drei malträtierte ich meine Mathilde. Nach mehreren gescheiterten Versuchen ist nun ein, wie ich finde, recht nettes Teil herausgekommen. Der Saum muss noch auf die richtige Länge umgenäht werden, aber dann....! Es löst Hoffnung in mir aus und lässt Freude auf den Frühling aufkommen.

Kommentare:

  1. Heißer Tipp gefällig? Mir hat es sehr geholfen (ich nähe noch nicht so lange selbst), als ich mich von einer Freundin ganz ehrlich habe vermessen lassen. Alle Maße, die z.B. in einer Burda-Maßtabelle aufgeführt sind. Dann kann ich prima mit Schnittmustern vergleichen und ein passendes rausfinden bzw. eins anpassen.
    Ich glaube nämlich, das "Sackartige" liegt auch am Schnitt, nicht nur an der zugeschnittenen Übergröße.

    Viel Spaß am neuen Hobby!

    AntwortenLöschen
  2. wie schön, dass Du durchgehalten hast! Jetzt das Kleid noch etwwas kürzer und fertig ist das perfekte Frühlingskleid. Bei Schnitten lohnt es die Modellfotos gut anzuschauen. Wenn es am Modell locker sitzt, dann ist es in echt meist zu weit, von der Schnittkonstruktion her. Daher ist es gut die Schnittteile in Brust und Tailiie nachzumessen um zu schätzten wie weit das Kleidungsstück wird. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Hobby! Und willkommen zum MMM.
    Ich möchte Dich bitten, einen Rücklink zum MMM zu setzen. Danke!
    Melleni

    AntwortenLöschen